konzept

programm

archiv

kontakt

impressum
19. Februar 2011
Sa
Premiere
22. - 26. Februar 2011
Di - Sa
jeweils 20:30

 
WER IST DEIN WOLF? –
Ein Projekt von HUNGER&SEIDE

Judy und Joe sitzen in ihrer Zukunftsblase. Alles ist rund, die Erde, der Mond und auch Judy, die ein Kind erwartet. Die Zukunft will gestaltet werden, Verantwortung lastet auf den beiden. Ihre Ängste nehmen angesichts der globalen Finanzkrise immer mehr zu. Da macht Joe eine grausige Entdeckung... Der Werwolf ist das Symbol unserer Zeit, eine brutale, janusköpfige Kreatur, unberechenbar und gierig. Männlich, potent, medienwirksam, unersättlich und unverwundbar. Wir haben nicht nur Angst vor ihm, wir sehnen uns auch nach seiner Kraft, seiner ursprünglichen Wucht. WER IST DEIN WOLF? spielt ironisch mit dem Genre des Horrorfilms. Zerplatzte Blasen, zerplatzte Träume und eine Gesellschaft, die ihren Wert in Dollar misst. Wo bleiben andere Werte, und wie stehen die Macher von WER IST DEIN WOLF in dieser Welt?

Judith Al Bakri: Konzept, Text, Regie, Performance, Jochen Strodthoff: Konzept, Regie, Performance, Thomas Meadowcroft: Komposition, Performance, Philip Bergmann: Körperarbeit, Performance, Rainer Haustein: Performance, Michael Bischoff: Raum, Lichtdesign, Claudia Karpfinger: Raum, Kostüme, Karnik Gregorian: Video, Stefanie Fleckenstein: Dramaturgie

Premiere: Samstag, 19. Februar 2011, 20.30 Uhr
Vorstellungen: Di 22. / Mi 23. / Do 24. / Fr 25. / Sa 26.02.2011, jeweils 20.30 Uhr
Ort: Schwere Reiter / Dachauer Str. 114, Leonrodplatz / 80636 München
Karten: 0152.054 356 09 / www.pathosmuenchen.de / 15,- Euro, erm. 10,-

> www.hungerundseide.de


WER IST DEIN WOLF? ist das achte Projekt von HUNGER&SEIDE (Judith Al Bakri und Jochen Strodthoff). Es ist eine Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg und der Schwankhalle Bremen.
Es wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Fonds für Darstellende Künste e.V.. Mit Unterstützung von Pathos München und Schwere Reiter.


File written by Adobe Photoshop® 4.0

 

   

 

     
     
     
     
     
     
judith al bakri, © michael bischoff