> 2008   > 2014  
> 2009   > 2015  
> 2010   > 2016  
> 2011      
> 2012      
> 2013    

 

 

 

 

         
         
29. Dez. 2009
Di
20:30 Uhr
  Improvisierte Musik München
Jour Fixe am letzten Dienstag im Monat mit dem ICI Ensemble
   
         
Premiere
17. / 18. Dez 2009
Do / Fr
20:30 Uhr
und 19. Dezember
Sa
19:30

  Performancereihe WILDE TENDENZEN
du fehlst
Manfred Kröll / Forum für zeitkritische Choreografie

Performer, die ein nahes Familienmitglied verloren haben, zeigen sich mit ihrem persönlichen und künstlerischen Umgang zum Thema Tod
...

> mehr
 
         
5. - 8. Dezember 09
Sa - Di
20:30 - 22:30 Uhr
Premiere

  micha purucker
echoes - 18 gestures in space
giacometti-projekt
vier Tage Tanz, expanded cinema, performance, Infobar und Vorträge

Nach Projekten zu Francis Bacon und Maria Lassnig beschäftigt sich "echoes - 18 gestures in space" als drittes Projekt in Puruckers Reihe zu Körperkonzepten bildender Künstler nun mit Arbeits- und Sehweisen des Schweizer Plastikers Alberto Giacometti.
Integriert ist die Vortragsreihe „absent while here – transgressive bodies“: Jeden Abend mit einem anderen Redner und Thema.

Details siehe nachfolgend
 
         
8. Dezember 2009
Di
20:30 - 22:30 Uhr
  micha purucker | echoes - 18 gestures in space | giacometti-projekt
Tanz, expanded cinema, performance, Infobar und Vorträge ...
heute mit:

Prof. Dr. Peter Dinzelbacher (Salzburg)
„Körper und Seele in der ekstatischen Mystik“

> mehr
   
         
7. Dezember 2009
Mo
20:30 - 22:30 Uhr
  micha purucker | echoes - 18 gestures in space | giacometti-projekt
Tanz, expanded cinema, performance, Infobar und Vorträge ...
heute mit:

Prof. Dr. Anna Bergmann
(Berlin)
„Der Tanz aus dem Körper - Tanzwut in Zeiten der Verlassenheit“


> mehr
   
         
6. Dezember 2009
So
20:30 - 22:30 Uhr
  micha purucker | echoes - 18 gestures in space | giacometti-projekt
Tanz, expanded cinema, performance, Infobar und Vorträge ...
heute mit:

Hubert Mohr
(Basel)
"Stehen und nicht Gehen - Zur Religionsästhetik des Hieratischen"


> mehr
   
         
5. Dezember 2009
Sa
20:30 - 22:30 Uhr
  micha purucker | echoes - 18 gestures in space | giacometti-projekt
Tanz, expanded cinema, performance, Infobar und Vorträge ...
heute mit:

Prof. Dr. Mădălina Diaconu
(Wien)
„Der blinde Flaneur“Wie können Sehschwache Stadtspaziergänge (flânerie) genießen?

> mehr
   
         
4. Dezember 2009
Fr
20:30 Uhr

  verhört? Komponisten im Gespräch

die Kompositionsklasse von Prof. Jan Müller-Wieland, Musikhochschule München
im Gespräch mit Michael Bastian Weiß

mit Jelana Dabic, Christian Dieck, Gregor A. Mayrhofer

> mehr
 
         
    SPIELART - Das Theaterfestival in München
19.11. - 5.12.2009

> www.spielart.org

 
         
28. - 29. Nov 2009
Sa, 19 Uhr
So, 17 Uhr
  Dark Matter / Kate McIntosh
Neuseeland / Belgien

> mehr

> www.spielart.org
 
         
29. November 2009
So
18.30
  Spielplatz
Kuratiert und vorbereitet von Jörg Witte/PATHOS transport theater

> mehr

> www.spielart.org
 
         
21. - 23. November 09
Sa. 20.30
So. / Mo 19:30
  SPIELART - Das Theaterfestival in München (19.11. - 5.12.2009)

Finales / Beatriz Catani

Argentinien

> mehr

> www.spielart.org
 
         
24. Nov 2009
Di
20:30
  Improvisierte Musik München

Zoro Babel und das ICI Ensemble

andante con terremoto
   
         
16. November 2009
Montag
19:00
  die vermessung des urbanen / die urbanauten
Vorträge & Debatten

zu Gast: Rimini Protokoll, Berlin
Vortrag: Daniel Wetzel, Rimini Protokoll

> www.die-urbanauten.de

> siehe PATHOS transport theater
 
         
22. Okt - 7. Nov. 2009



Schwere Reiter : Musikbilder
Die Herbstreihe Musikbilder ist gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, den Bezirksauschuss 9 München-Neuhausen, die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, die Stadt Zürich, das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst; in Kooperation mit ECM Records, dem Ricordi Musik Verlag, der MGNM - Münchner Gesellschaft für Neue Musik und der Georg-Elser-Initiative München. Dank an die Bayerische Staatsoper, Kontrapunkt Klavierwerkstatt und GHOTEL hotel & living

mehr siehe nachfolgend

   
         
7. November 2009
Sa
20:00
  Georg Elser – Allein gegen Hitler
zum 70ten Jahrestag des Attentates / Volksstück von Felix Huby und Dieter de Lazzer
Regie: Christoph Biermeier / Gastspiel Theater Lindenhof, Melchingen

Am 8. November 2009 jährt sich das gescheiterte Hitler-Attentat im Münchner Bürgerbräukeller
zum 70. Mal...

> mehr
 
         
5. / 6. Nov.. 2009
Do / Fr
20:30

  Es ist kein’ Zeit
Video-Musik-Performance in 7 Bildern

Reise durch eine Landschaft aus Träumen, Diorama der lang vergessenen Geschichten
Konzept, Bilder, Performance
Manuela Hartel / Musik, Komposition, Arrangements – Vishad Noris

Wer kennt das nicht: Man wacht morgens auf und weiß ...

> mehr
 
         
3. / 4. November 2009
Di / Mi
20:30
  Sprache und Gewalt
zweites Projekt der Reihe P2 – Poesie und Performance

Performance und Werkstattgespräch mit Tomma Galonska, Anne Wodtcke und den Interpreten /
über das performative Potential zeitgenössischer Lyrik und das Verhältnis von Sprache und Gewalt .


> mehr
 
         
2. November 2009
Mo
20:30
  Christian Wallumrød Ensemble
Fabula Suite Lugano, Gastspiel des norwegischen Sextetts

Christian Wallumrød – Piano, Harmonium, Toy Piano, Eivind Lønning – Trumpet,
Gjermund Larsen  – Violin, Hardanger Fiddle, Viola, Tanja Orning – Cello
Giovanna Pessi – Baroque Harp, Per Oddvar Johansen – Drums, Percussion, Glockenspiel

Dunkle, unauflöslich ineinander verwobene Ensembleklänge...

> mehr
 
         
1. November 2009
So
20:30
  »tré«fundamental music
das Schweizer Trio zu Gast in München

Bernhard Bamert – Posaune
Thomas Lüthi – Tenorsaxophon
Christian Niederer – Schlagzeug

Dass sie wahre Maestros der tollkühnen stilistischen Metamorphosen sind, haben die drei von »tré« bereits zur Genüge unter Beweis gestellt.

> mehr
 
         
29. / 30. / 31. Okt 2009
Do / Fr / Sa
20:30
Deutschland Premiere
  Die verlorene Kunst, ein Geheimnis zu bewahren
Ein musiktheatrales Symposium zum Reisen ohne Bewegung
Gastspiel aus Zürich, Regie – Thom Luz , Spiel – Markus Mathis, Jonas Knecht, Lou Bihler/Thom Luz
Musik – Matthias Weibel, Anderson Fiorelli, Licht, Kostüm – Tina Bleuler

...wo findet mein richtiges Leben statt? Draussen oder drinnen?

> mehr
 
         
27. Okt 2009
Di
20:30
  Improvisierte Musik München
Konzertwerkstatt immer am letzten Dienstag im Monat

Das ICI Ensemble und als Gast Roland Graeter - Violoncello

> mehr
 
         
26. Oktober 2009
Mo
19 Uhr
  Verleihung der Förderpreise für Musik 2009
an Georg Glasl, Sachiko Hara, Christoph Reiserer, Klaus Schedl


Der Förderpreis für Musik der Landeshauptstadt München geht an Georg Glasl, Sachiko Hara, Christoph Reiserer und Klaus Schedl. Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München vergibt den Preis jährlich an Komponisten, die Herausragendes leisten und die Entwicklung der Musik voranbringen und unerschütterlich am Wandel des Musikverständnisses arbeiten.

eine Veranstaltung des Kulturreferates der Landeshauptstadt

> mehr
 
         
25. Oktober 2009
So
20:30
  Dreigesang – schneewärts
tonale Verwirrungen um Sehnsüchte und Heimatgefühle

Ruth Geiersberger
– Stimme und Spiel / Martina Koppelstetter – Gesang / Georg Glasl – Zither
Konzert für zwei Stimmen und eine Zither

> mehr
 
         
24. Okt. 2009
Sa
17:00
  Nikolaus Brass – Konzert zum 60. Geburtstag
Songlines
für Solostreicher (UA des Gesamtzyklus)
Hanno Simons, Annette Slaatto, Helge Slaatto, Suyoen Kim, Frank Reinecke, Klaus-Peter Werani

Zeit im Grund

Konzert für zwei Klarinetten und Streichorchester / Beate Zelinsky & David Smeyers und das Münchener Kammerorchester, Leitung Alexander Liebreich

> mehr
 
         
22. / 23. Okt.. 2009
und 5. / 6. Nov 2009
Do / Fr
20:30
Premiere

Es ist kein’ Zeit
Video-Musik-Performance in 7 Bildern

Reise durch eine Landschaft aus Träumen, Diorama der lang vergessenen Geschichten
Konzept, Bilder, Performance - Manuela Hartel / Musik, Komposition, Arrangements - Vishad Noris


Wer kennt das nicht: Man wacht morgens auf und weiß...

> mehr
 
         

16. / 17. Oktober 2009
Fr / Sa
20:30
Premiere

  Calabi-Yau
eine zeitgenössische Tanzproduktion von Stephan Herwig

Für seine neueste Tanzproduktion läßt sich Stephan Herwig von der theoretischen
Physik inspirieren. Calabi-Yau-Räume (benannt nach den Mathematikern Eugenio Calabi und Shing-Tung Yau) sind sechsdimensionale Gebilde, die in der physikalischen String-Theorie eine wichtige Rolle spielen...
> mehr

 
         
9.- 10. Okt. 2009
Fr - Sa
20:30
  STANDPUNKT.e – welcome to my world
Choreografen laden ein in ihre Welt

Pierre Droulers, Brüssel

Ein Choreograf erhält die Möglichkeit, eine Woche im Schwere Reiter sein Lager aufzuschlagen...
> mehr

 
         
2.- 4. Okt. 2009
Fr. - So
20:30
Premiere 2.10.
  Virginia, Sylvia, Sarah – Beautiful as a statistic
Selfish Shellfish / Katja Wachter

Choreografie/Tanz:
Silvia Andersen, Vivien Holm, Katrin Schafitel, Christiane Schauer, Katja Wachter, Or Yaniv

Das Stück stellt anhand der drei Autorinnen Virginia Woolf, Sylvia Plath und Sarah Kane Fragen nach kollektiver und individueller Identität. Drei Lebensläufe und ihre Unterwerfung unter die Statistik, als Ausdruck einer zählbaren und gezählten Welt...
> mehr
 
         
29. Sept, 2009
Di
20:30
  Improvisierte Musik München
Jour Fixe des ICI Ensembles, diesmal zu Gast:

Nicolaus Richter de Vroe
– Komponist und Geiger

> mehr
   
         
22. - 25. Sept. 2009
und 27. September
Di - Fr und So
20:30
Premiere
  Die Bergsteiger
ein Stück von Stefan Kastner

mit Judith Huber, Philipp Brammer, Michaela May, Gabriel Raab, Katja Hensel, Stefanie von Poser

> siehe PATHOS transport theater
 
         
11. - 13. Sept. 2009
Fr - So
20:30
Premiere
  Helmut Ott
Freitag hat frei
eine Spurensuche nach dem was war und was bleibt, ein Erinnern und Vergessen.

Helmut Ott ist Robinson. Inspiriert von Michel Tourniers Buch „Freitag oder im Schoß des Pazifik“ begibt er sich auf seine ganz persönliche einsame Insel... > mehr
 
         
11. August 2009
Di
20:30


  Laurent Chétouane (D/F):
Tanzstück # 3 : Doppel / Solo / Ein Abend
„Ich bin da“. Ein Zitat bildet den Auftakt dieses Stückes. Die körperliche, räumliche und zeitliche Situierung der Aussage wird jedoch sofort in Zweifel gezogen.

> mehr

> Im Rahmen der Tanzwerkstatt Europa 2009 in Kooperation mit Schwere Reiter Tanz
 
         
7. / 8. August 2009
Fr / Sa

Premiere
  Sex sells
Die drei Protagonisten kämpfen sich durch ein Labyrinth an vermeintlich geschlechterspezifischen Stereotypen. / Konzept, Choreografie, Tanz: Eszter Kozar, Mathias Lodd, Sabine Prokop / Text, Musikbearbeitung: Kai Rossmann, Richard Schwarz

> mehr

Sabine Prokop in Kooperartion mit Schwere Reiter Tanz
 
         
4. August 2009
Di
20:00
  Der Sommer ist heiß - Zeit für frischen Wind
ein erfrischendes Konzert mit der Brass Band München / 28 Bläser und Perkussionisten mit Melodien der Welt / voll Dynamik und Klangvolumen / unter Leitung von Ekkehard Hauenstein

> mehr

Brass Band München in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
31. Juli - 2. August 09
Fr - So
20:30
Premiere
  soft cut
Abschluss der Trilogie „Liquefy“ / Soli für Tanz & Fotografie / Konzept, Choreografie: Sabine Glenz / Performance: Stephan Herwig, Ludger Lamers, Sabine Glenz / Fotografie: Manuela Hartel /
Sound: Robert Merdzo / Licht, Raum: Hans-Peter Boden

> mehr

Sabine Glenz in Kooperation Schwere Reiter Tanz
 
         
28. Juli 2009
Di
20:30
  Improvisierte Musik München
ICI torsomble meets Raoul Walton

Raoul Walton – E-Bass / David Jäger – Sopran- und Tenorsaxophon,
Markus Heinz
e – Baritonsaxophon, Bassklarinette / Sunk Pöschl – Drums
... ein Konzert, das sicher ganz anders klingt als alle anderen !

> mehr

ICI Forum e.V. in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
19. – 23. Juli 2009
So - Do
19:00
Di, 21. Juli 2009
11:00 + 14:00
  Glaubst Du? Wer bin ich?
Theater-Tanz-Festival des Instituts für Angewandte Kulturelle Bildung (IAKB) und der Pädagogischen Aktion/Spielen in der Stadt zusammen mit Künstlern, Kindern und Jugendlichen, in Kooperation mit Münchner Schulen und dem PATHOS Transport Theater

> PATHOS transport theater
   
         
!!! Abgesagt !!!


16. Juli 2009
Do
20:30
München-Premiere
  neuer Termin 16. März 2010
Musste leider kurzfristig wegen Erkrankung abgesagt werden ... ein Ersatztermin steht noch nicht fest

According to Juliet
Monodram in 4 Szenen / Musik und Text von Laurence Traiger, 2006 /
nach „The Tragicall Historie of Romeus and Juliet“ von Arthur Brooke, 1562 / die tragische Liebe aus der Sicht der Julia / mit Beate von Hahn – Sopran / Katharina Böhm – Flöte / Stefanie Schumacher – Akkordeon

> mehr

Verband Münchener Tonkünstler e.V. in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
13. / 14. Juli 2009
Mo / Di
20:30
Premiere
  vor dem verschwinden
Auftakt der interdisziplinären Projektreihe P2 Poesie und Performance / Regie, Konzept: Tomma Galonska / Raum, Konzept: Anna Wodtcke / Licht: Pit Schultheiß / Komposition: Sidney Corbett
mit: Gabi Geist, Inge Rassaerts, Anna Holter, Martina Koppelstetter

> mehr

Tomma Galonska in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
4. / 5. Juli 2009
Sa / So
20:30
Wiederaufnahme
  Kleine Asphaltschritte
ein Ich erfindet und erfährt sich / Transformance von Vera Botterbusch mit Texten von Klaus Konjetzky / mit: Sahra Huby – Tanz / Laura Konjetzky – Klavier / Christoph Reiserer – Saxofon, Klarinette /
Vera Botterbusch – Stimme

> mehr

Vera Botterbusch in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
30. Juni 2009
Di
20:30 Uhr
  Improvisierte Musik München
Wolken-Pop / Analog-Oper in Echtzeit

ICI Ensemble & Gäste: Mafalda de Lemos - Gesang, Stefan Rutz - Sprache, Philip Kolb – Trompete
Martin Wolfrum – Konzept und Regie, Akkinikko Kinokokkü – Text

> mehr

ICI Forum in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
27. / 28. Juni 2009
Sa / So
20:30 Uhr
Uraufführung
  SPIELEND - 10. Internationales ADEvantgarde-Festival

SHOWDOWN
Ein Tanzstück

Doppeltes Spiel: Zwei Choreografen und zwei Komponisten spielen mit der Komponente des Tanzes als Wettkampf. Jeder spielt für sich und doch alle zusammen – aber die Frage ist: Wann wird das Spiel zum (Wett)Kampf?

> mehr

ADEvantgarde in Koproduktion mit Schwere Reiter Tanz
 

         
21. Juni 2009
So
20:30 Uhr

  Trio Grimoire plus
Faustfragmente - Schubertparaphrasen


Klaudia Schmidt - Sprechstimme
Enrico Sartori - Klarinette, Altklarinette, Altsaxophon
Christofer Varner - Posaune, Muscheln, Spielzeug
Philip Frischkorn - Klavier

Szenische Sprach– und Musikimprovisationen zu Textfragmenten aus Goethes Faust

Emotionen, Geschichten, Töne und Zwischentöne. Das Trio Grimoire plus ist ein improvisierender Glücksfall, denn auf scheinbar schwerelose Weise gelingt es dem Ensemble, gemeinsame Ausdrucksformen zu finden. Die kammermusikalische Besetzung bietet den Musikern reichlich Freiraum. Sowohl Gespräch oder Streit als auch gemeinsames Miteinander, melancholisches Klagen oder mitreißende Euphorie all diese Facetten werden in den Improvisationen hörbar. Gemeinsam entfalten die Musiker die Kunst der Improvisation, die nach ihrem Verständnis kein vages Probieren im leeren Raum ist, sondern ein Zuhören und Mitgehen, oder auch Dagegenhalten. Voraussetzung dafür ist selbstverständlich die perfekte klassische Beherrschung der Instrumente.

Im Trio Grimoire plus wird musikalische Improvisation durch Sprache und Schauspiel erweitert. Dies geschieht in der Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Klaudia Schmidt. Bei diesem Zusammentreffen von Sprache und Musik sind es Textfragmente aus Goethes Faust, die ihre eigene Sicht und ihren eigenen Ton finden. Ein Herangehen, das Goethe zumindest zwischenzeitlich bezüglich seines Faust teilte: „Faust will ich als Fragment geben aus mehr als einer Ursache. Davon mündlich.“ (Goethe 1789)
„Spritzig, das war das Adjektiv zu diesem Konzert. Dieses Wort ist so treffend wie überraschend, passt es nach gängiger Lesart doch so gar nicht zum Faust von Goethe, wie der Klassik-Fan und Klassik-Kenner gewiss zustimmen würde; aber den müsste man dann erst recht hinschicken, um ihn eines Besseren zu belehren. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.“ (Rutzactor)

Eintritt: 12 / 8 (erm) Euro
Reservierung: 089 – 21 89 82 26


Christofer Varner in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 

         
20. / 21. Juni 2009
Sa / So
20:30 Uhr
im Probenraum
  Claudia Senoner / LOOPtanzperformance

Supersale


Die Performerin Claudia Senoner verkauft ihre Stücke! Der Käufer/Besucher hat die einmalige Chance, am supersale teilzunehmen. Ort, Tempo, Dauer des Stücks können vom Besucher bestimmt werden. Als ganz besonderes Schmankerl gibt es dann noch gratis die Möglichkeit, sich z.B. ein abstraktes Stück als Märchen zeigen zu lassen, das Ganze eventuell als Miniatur, oder doch lieber als Krimi...Der totale Ausverkauf eben. Wann hat man als Zuschauer schon die Gelegenheit, endlich mal da einzugreifen, wo man es wirklich nicht mehr aushält, zu stoppen oder zu beschleunigen, wann man möchte, wann die Möglichkeit, gewisse Momente für längere Zeit eingefroren zu sehen: Nur in supersale!

Konzept/Tanz: Claudia Senoner | Ringrichterin: Bettina Theil | Raum: Claudia Senoner, Bernd Purkrabek | Musik: ARNO | Lichtdesign: Bernd Purkrabek | Mit Kurzfilmen von paralell-p film; www.tanzamt.de

> http://www.tanzamt.de/

In Koproduktion mit Tanztendenz München e.V. / Schwere Reiter Tanz
 
         
20. Juni 2009
Sa
20:30 Uhr
  Verhört? Komponisten im Gespräch
DESTRUKTIV=KONSTRUKTIV

Tom Sora im Gespräch mit Ulrich Müller

Für den Münchner Komponisten Tom Sora ist der Ausgangspunkt bei der Arbeit an einem neuen Stück immer eine emotional und strukturell klar definierte klangliche Situation, „eine Anfangszelle“, wie er es nennt. „Aus dieser Zelle entwickle ich allmählich einen kontrastreichen Ablauf“, sagt er, „ganz zu Beginn ist mein Vorgehen also rein konstruktiv. Das eigentliche Komponieren fängt aber für mich erst mit meinem nächsten strategischen Schritt an. Er ist auf den ersten Blick destruktiv: Ich komprimiere und straffe ständig den vorhin eher intuitiv erstellten Ablauf. Im Endeffekt erweist sich aber der destruktive Aspekt auch als konstruktiv, denn er führt zu immer neuen und oft unerwarteten Konstellationen, zu Überraschungen. Diese zwei komplementären Vorgehensweisen – konstruktiv und destruktiv –, zwischen denen ich im Verlauf der Arbeit ständig hin und her pendle, bilden den Kern meiner Arbeitsweise.“

Sarah Sun – Sopran
Herbert Zimmermann – Trompete
Thomas Hastreiter – Schlagzeug
Tom Sora – Kurbelspieluhr

Eintritt: 10 / 7 (erm) Euro
Reservierung: 089 – 21 89 82 26


MGNM – Münchner Gesellschaft für Neue Musik in Kooperation mit Schwere Reiter Musik
 
         
19. Juni 2009
Fr
20:30 Uhr
  Crossunder
zwei Tage live aus dem Schrankinnern: Musik jenseits von Schublade und Etikett –
Genrekreuzung, Unterwanderung und Stilmix als Prinzip

streifzüge
Hans Wolf - Flügel / Winny Matthias - Geige
... was bleib, wenn all das vermieden wird, was herkömmlich antrainiert wird: Spiellust und vagabundierende Streifzüge ...

babbalababb
Ulrich Bassenge - Gesang, Dobro, Banjo, Autoharp, Juliane Gredmaier - Geige, Gesang, 
Georg Karger - Kontrabass, Baryton, Gesang / Carl-Ludwig Reichert - Gesang, Gitarre, Kazoo
... unterwegs in die Zukunft, ohne die Wurzeln aufzugeben, die Wuide Wachl spielt auf ...

Eintritt: 12 / 8 (erm) Euro / für beide Tage 20 / 12 (erm) Euro
Reservierung: 089 - 21 89 82 26

Schwere Reiter Musik
 
         
18. Juni 2009
Do
20:30 Uhr
  Crossunder
zwei Tage live aus dem Schrankinnern: Musik jenseits von Schublade und Etikett – Genrekreuzung, Unterwanderung und Stilmix als Prinzip

landschaften.strukturen.räume
Laura Konjetzky - Flügel
... mit dem Flügel in Klangwelten, in denen neue Landschaften, Strukturen, Räume hörbar werden ...

collage
Sladjana Babic - Querflöte / Andreas Höricht - Viola /
Georg Karger - Kontrabass / Marika Falk - Percussion
... balcan easy listening chamber music - oder einfach: weil’s Spaß macht

Eintritt: 12 / 8 (erm) Euro / für beide Tage 20 / 12 (erm) Euro
Reservierung: 089 – 21 89 82 26


Schwere Reiter Musik
 
         
12. / 13. / 14. Juni 09
Fr / Sa / So
20.30 Uhr
  Woran ich merke was für ein Viech ich bin
PATHOS transport theater mit Two Fish

Bin ich eine göttliche Kreatur, eine bösartige Bestie, ein hilfloser Helfer oder eine schwierig zu organisierende Biomaschine? Und bin nur ich so oder haben das alle? Menschen basteln ihr Leben lang an ihrer Sicht auf sich selbst und auf andere. Martin Clausen, Kristina Brons, Angelika Fink und Angelika Krautzberger z. B. sammeln eine Reihe unterschiedlicher Organismus-Konzepte. Herausgekommen ist ein intelligenter, absurd tiefsinniger und außergewöhnlich amüsanter Abend mit vier großartigen Darstellern, die tatsächlich alles geben um eines herauszubekommen: Was für ein Viech sie sind.

> mehr siehe www.pathostransporttheater
   
         
6. Juni 2009
Sa
19.30 - 23:00 Uhr
und
7. Juni
So
11 - 14 Uhr
  Storylab - der Kongress der schwindenden Gewissheiten
Judith Huber / Susanne Schroeder:

Die Zukunft ist ungewiss. Damit müssen wir uns anfreunden - sagen sich die Münchner Performerinnen Susanne Schroeder und Judith Huber : Am 6. und 7. Juni richten die beiden Künstlerinnen im Schwere Reiter eine diskursives Trainingslager zur Annäherung an das Ungewisse ein: STORYLAB ist die erste Phase eines Theaterprojekts, das sich mit dem Zerfall von Ordnungssystemen und Glaubensgrundsätzen beschäftigt, dem Wegfallen von Zuversicht. STORYLAB nimmt sich Zeit: Samstag-Abend mit Fachvorträgen, Meinungsaustausch, Übungen (und natürlich einer Teepause) und Sonntag-Vormittag (gemeinsames Frühstück und Erinnern).

Die Teilnahme ist kostenlos

> mehr http://www.katrin-dollinger.de/StoryLab.html
   
         
31. Mai 2009
So
20:30 Uhr
 

Club der gebrochenen Herzen

Live Musik – Live Wort - Live Wohnzimmer
eine Performance des write clubs

Wort:
Christine Auerbach
, Theres Lehn, Max Schell, Johanna Schumm, Sebastian Wolf und als Gast Jürgen Bulla
Live Musik:
Baby es wird Herbst
Franziska Ott spielt ihre Songs. Passend zum Thema. Und vielleicht tanzt sie auch.
Franziska Ott – Gesang, Trompete
Nick Woodland - Mandoline, Gitarre
Sava Medan - Kontrabass

und singend am Klavier:
Felix Neumann


Eintritt: 4 / 3 (erm) Euro
Reservierung: 089 – 21 89 82 26

> www.write-club.de in Kooperation mit Schwere Reiter/Musik

 
         
28. Mai 2009
Do
20:30 Uhr
  zither moves
vom Frühbarock bis heute – temporeich durch drei Jahrhunderte Musikgeschichte

Irena Zdolšek - Zither
Florian Liebl - Zither
Michel Watzinger - Hackbrett

zither moves – ein temporeiches, farbiges Konzertprogramm, das die Zuhörer durch drei Jahrhunderte Musikgeschichte führt. Irena Zdolšek, Florian Liebl und Michel Watzinger spielen Werke vom frühbarocken Meister Thomas Robinson über Domenico Scarlatti bis hin zu den zeitgenössischen Komponisten Peter Kiesewetter und Fredrik Schwenk. Allerdings nicht auf Instrumenten, die normalerweise bei klassischer Musik erwartet werden, sondern auf Zither und Hackbrett. Die jungen Musiker, ehemalige Studierende der Zitherklasse Georg Glasl an der Hochschule für Musik und Theater, gehen selbstbewusst und ideenreich mit ihren Instrumenten neue Wege.

Eintritt: 12 / 8 (erm) Euro
Reservierung: 089 – 21 89 82 26

Schwere Reiter/Musik
 
         
26. Mai 2009
Di
20:30
  Improvisierte Musik München
ICI Ensemble & Gäste: Christoph Reiserer - Holzblasinstrumente
Cover Versions

Zu Gast beim ICI Ensemble, das in diesem Jahr gemeinsam mit NEOS eine Spitzenförderung durch den Bundestag (Initiative Musik) erhält, ist am kommenden Dienstag Christoph Reiserer: Komponist, Improvisator und einer der diesjährigen Musik-Förderpreisträger der Landeshauptstadt München.
Neben Saxophonen und Klarinetten wird er einige seiner Cover-Versions mitbringen, bei denen berühmte Plattencover der Jazzgeschichte als grafische Inspirationsquelle für neue Improvisationen dienen.Eintritt: 10 / 7 Euro
Reservierung 089 / 21898226

Eine Veranstaltung des ICI forum e.V. in Kooperation mit Schwere Reiter.
Mit freundlicher Unterstützung des des Kulturreferates der Landeshauptstadt München
und des Bayerischen Musikfonds.

> ICI Forum
   
         
jeden Montag im Mai
19:00 Uhr
  die urbanauten | die vermessung des urbanen | vorträge & debatten

Zahlreiche „urbane Pioniere“ in München und in vielen anderen europäischen Städten haben sich der temporären Rückeroberung öffentlicher Räume verschrieben. Schlagworte sind: öffentlicher Raum, Intervention, Taktik, Strategie, Aneignung, Informell, Kunst, Temporär, Experiment. In vier Vorträgen an vier Montagen im Mai berichten Vertreter dieser neuen urbanen Praxis aus Berlin, Hamburg, Köln und Wien von sich und ihren temporären, künstlerischen oder architektonischen Interventionen im öffentlichen Raum.

mehr siehe nachfolgend 25. / 18. / 11. / 4. Mai
 
         
25. Mai 2009
Mo
19:00 Uhr
  die urbanauten | die vermessung des urbanen | vorträge & debatten

feld72 (Wien)
Referent: Michael Obrist
Anschließend Debattierclub mit Monika Pemler (QUIVID/Baureferat), Michael Wladarsch (84 GHz), Martin Klamt (die urbanauten) und Anja Junghans (die urbanauten)

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

> www.die-urbanauten.de
 
         
15. - 24. Mai 2009
Fr - So
  TRANSPORT>festival 2009
Veranstaltungen im Schwere Reiter

Anderwelten
– Charlotte Hug (im Probenraum)
Das Zimmer der verlorenen Bedeutung – Die Bairishe Geisha
(perfekt) gewesen – Two Fish, Berlin
birth-move-ment – Karin Berghammer, Film
Solum – Taldans Company
Genossenschaft jetzt! – Tim Zulauf/KMU Produktionen

> mehr siehe PATHOS transport theater
   
         
18. Mai 2009
Mo
19:00 Uhr
  die urbanauten | die vermessung des urbanen | vorträge & debatten

Liebe Deine Stadt (Köln)
Referent: Merlin Bauer
Anschließend Debattierclub mit Michael Ziller (Veranstalter der Vierte Architekturwoche A4, BDA), Christian Hartard (die urbanauten) und Katharina Lorenzini (die urbanauten)

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

> www.die-urbanauten.de
 
         
11. Mai 2009
Mo
19:00 Uhr
  die urbanauten | die vermessung des urbanen | vorträge & debatten

Hafensafari (Hamburg)
Referenten: Martin Kohler & Rolf Kellner
Anschließend Debattierclub mit Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers, Stefan Zöller (die urbanauten) und Ulrike Bührlen (die urbanauten)

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

> www.die-urbanauten.de
 
         
9. Mai 2009
Sa
18 - 24:00 Uhr
  Materialausgabe 2009

Die Echtzeithalle München inszeniert jährlich im Frühjahr die Materialausgabe für Projekte von Künstler/Innen vor Ort, in real time und statu nascendi. Die Projekte kommen direkt aus dem Atelier, dem Musiklabor, dem Videostudio, der Schreibstube. Es sind Arbeitsprozesse, in denen die Künstler im Moment am Werk sind - ein Künstlerfest der freien Szene.

Eintritt: 10 Euro
Reservierung: 089 – 21 89 82 26

> Programm

Eine Veranstaltung der Echtzeithalle e.V. in Zusammenarbeit mit Schwere Reiter/Musik
> www.echtzeithalle.de
 
         
5. - 8. Mai 2009
Di - Fr
15:00 - 21:00 Uhr
Workshop
im Probenraum

9. Mai 2009
Sa
12:00 - 17:30
Workshop

9. Mai 2009
Sa
ab 17:30 offen
18:00 - 19:00
Probenraum
Präsentation der Ergebnisse
des Workshops

Zugänglich auch in den in den Pausen der Materialausgabe

  DIY Acoustic Module im Rahmen der Materialausgabe 2009

MIRACULOUS AGITATION
KREATIV-WORKSHOP (Spulen, Magnete, Klänge)
mit Dan Wilson und Chris Weaver, UK

Der Workshop ist eine Einführung in die Nutzung elektro-magnetischer Kräfte, um "akustisch-synthetische" Musik unter Verwendung von
Metallschrott zu erzeugen.

> http://aa-vv.org/?av_0201

KLANGINSELN
Präsentation der gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse des Workshops als Rauminstallation: Objekte aus Schrott zu einem harmonischen räumlichen Klang verschmelzen.
18:00 - 19:00 Eintritt frei, im Probenraum

KLANGERZEUGENDE MATRATZE
an die sich Personen, Lebensmittel-, Pflanzenund andere Dinge anschließen lassen. Eine absurde, interaktive Audio-Installation und Demo-Performance.
Natalia Borissova, RU/D und Günther Gessert, A:
Schaltungsdesign - Natalia Borissova
im Rahmen der Materiausgabe 2009, in der Halle

SENSORCHESTRALE MANIFESTATION
rhythmischer und melodischer Art unter
Verwendung alter und neuer, berührungsloser und berührungsempfindlicher Sensortechnologie.
Günther Gessert, Linz/A: Theremin, Thercussion, Sensorik
im Rahmen der Materiausgabe 2009, in der Halle

WE DON'T PLAY GUITAR
Drei mechanische Installationen, die untersuchen,wie man mit Licht Sound erzeugen und aus Tönen Bilder generieren kann.
Heike Sigert, D
(Probenraum, Foyer)

Organisiert von Natalia Borissova/aa-vv.org
In Zusammenarbeit mit Echtzeithalle und Schwere Reiter/Musik

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München
 
         
5. - 7. Mai 2009
Di - Do
20:30 Uhr


 

anna holter  + company
KITCHEN

Ausgangspunkt für Kitchen ist der gleichnamige Film von Andy Warhol von 1965. In der Küche einer New Yorker Wohnung tummeln sich die unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Die Küche wird hier zum Versuchslabor gesellschaftlicher Lebensentwürfe: zwischen Authentizität, Originalität und Pose. Anna Holter und Company transformieren die selbstreferentielle Kommunikation in eine genuine Bewegungssprache, in ein getanztes Mosaik, das die Ausdrucksmittel der Pop-Art der Einzigartigkeit des menschlichen Körpers gegenüberstellt.

Choreografie: Anna Holter
Mit: Vivien Holm, Linda Samaraweerovà, Izabela Szostak, Thomas M. Maucher, Darwin Diaz und
Greulix Schrank

Ausstattung: Mandy Hanke
Musik: Michael Heilrath, Greulix Schrank
Licht & Technik: Michael Bischoff

> Presseinformation

> www.aholter.com

Karten: 15 Euro / 10 Euro ermäßigt.
Kartenreservierung: Tel.: 089 / 32210000

Mit freundlicher Unterstützung durch: Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Schwedische Botschaft Berlin, Polnisches Kulturinstitut München, Österreichisches Generalkonsulat München, Tanztendenz München e.V., Projekt "Tanz und Schule" München und Schwere Reiter

 

 





Foto: Franz Kimmel

         
jeden Montag im Mai
19:00 Uhr
  die urbanauten | die vermessung des urbanen | vorträge & debatten

Zahlreiche „urbane Pioniere“ in München und in vielen anderen europäischen Städten haben sich der temporären Rückeroberung öffentlicher Räume verschrieben. Schlagworte sind: öffentlicher Raum, Intervention, Taktik, Strategie, Aneignung, Informell, Kunst, Temporär, Experiment. In vier Vorträgen an vier Montagen im Mai berichten Vertreter dieser neuen urbanen Praxis aus Berlin, Hamburg, Köln und Wien von sich und ihren temporären, künstlerischen oder architektonischen Interventionen im öffentlichen Raum.

mehr siehe nachfolgend: 4. / 11. / 18. / 25. Mai
 
         
4. Mai 2009
Mo
19:00 Uhr

21:30 Uhr
Eröffnungsfest
  die urbanauten | die vermessung des urbanen | vorträge & debatten

auf dem Schwere Reiter Gelände
Auftakt der Reihe im mobilen pneumatischen Veranstaltungsraum "KÜCHENMONUMENT", mitgebracht aus Berlin von raumlaborberlin und plastique-fantastique

raumlaborberlin (Berlin)
Referenten: Matthias Rick & Markus Bader
Anschließend Debattierclub mit Stadtbaurätin Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk, Wolfganz Czisch (Münchner Forum e.V.) und Benjamin David (die urbanauten)

21:30 Uhr Eröffnungsfest zur Reihe mit DJ Urbi (aka Marco Böhlandt) & VJ Orbi (aka Hennes Elbert) und kleinem Buffet von Gastronom Hermann Zimmerer"

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

> www.die-urbanauten.de
   
         
30. April – 2. Mai
Do - Sa
20:30 Uhr
  Kröll | Meindl |Touiti
TWILIGHT

Ein Zustand zwischen Tag und Nacht. Nischen und Zwischenzonen auf menschlicher und Raum-Zeit-Ebene. Die Münchner Choreografen Angelika Meindl, Manfred Kröll und Dali Touiti teilen sich zum ersten Mal einen gemeinsamen Abend und das Dämmerlicht.

jeder körper hat IHR eigenland
Zwei Frauen treffen sich und finden in ihrem Gegenüber den Schlüssel zu sich selbst. Choreografie/Regie: Manfred Kröll  | Tanz + ideelle Unterstützung: Stephanie Felber, Susanna Schwarz

Nr. 35 in 2 Sätzen, Kammerspiel für 2 Tänzerinnen
Die Auflösung des linearen Zeitbegriffs, der sich als Zukunft und Vergangenheit manifestiert. Choreografie: Angelika Meindl  | Soundscapes: Angelika Meindl und Fred Luft

WHAT`S UP
Die Suche nach einer gemeinsamen Vergangenheit im Anderen, nach einem Ort, der beiden gemeinsam war und sein könnte. Choreografie: Dali Touiti  | Tanz: Dali Touiti, Ahmed Khemis Dramaturgie: Raphael Stolle  |  Video: Felix Burge

Reservierungen: 089 / 725 41 22

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der LH München. Twilight ist eine Koproduktion mit der Tanztendenz München e.V.
  Premiere
         
28. April 2009
Di
20:30 Uhr
 

Improvisierte Musik München
das ICI Ensemble mit neuen Gästen: Kalle Laar - Low- and Hightech Instruments
in der Konzertwerkstadt immer am letzten Dienstag im Monat

Kalle Laar schrieb als Performer, Klang- und Videokünstler in München Musikgeschichte und profilierte sich als Komponist von Hörspielen und Theatermusik. Auftritte mit elektronischer Musik in Saalfelden und Moers und mit Installationen u.a. bei der ars electronica 2007 und Biennale di Venezia 2007 machten ihn international bekannt.

Das ICI Ensemble, auf das, wie der Münchner Kulturreferent Hans-Georg Küppers in der Jazzzeitung 2/2009 betonte "... wir sehr stolz sind hier in München", überzeugt mit seinem unverwechselbaren Klangspektrum aus Streichern, Blechbläsern, einer Rhythmus-Section und Laptopgitarre und der überzeugenden und spannungsreichen Ensemble-Darbietung Improvisierter Musik.

David Jäger - Sopran- und Tenorsaxophon
Markus Heinze - Baritonsaxophon
Gidon Frischkorn - Viola
Johanna Varner - Cello
Christofer Varner - Posaune
Gunnar Geisse - Laptop-Gitarre
Georg Janker - Bass,
Sunk Pöschl - Drums

Eintritt: Euro 10 / 7 erm.
Reservierung: 089 – 21898226

Eine Veranstaltung des ICI forum e.V. in Kooperation mit Schwere Reiter.
Mit freundlicher Unterstützung des des Kulturreferates der Landeshauptstadt München
und des Bayerischen Musikfonds.

 
         
20. – 26. April 2009
Mo - So
  micha purucker : body + flesh : 20. – 26. April

Karten pro Abend: 15,- / 10,- erm.; Kombiticket für drei Abende: 30,- / 20,- erm.
Reservierungen: purucker@tanztendenz.de; 01577-73 58 946

Herzlichen Dank an unser Partnerhotel GHOTEL hotel & living München-Nympenburg, Leonrodstr. 11
 
         
25. / 26. April
Sa + So
jeweils 20:30 uhr
  Bayern Drei – Karabelas / Höhn / Purucker
gerüche der kindheit

Für das Projekt „Gerüche der Kindheit“ haben sich drei Choreografen aus drei bayerischen Städten zu einem neuen Format unter dem Namen BAYERN DREI zusammen­geschlossen: ALEXANDRA KARABELAS (Regensburg), BEATE HÖHN (Nürnberg) und MICHA PURUCKER (München). Alle drei sind Tanz- und Theater­preisträger ihrer Städte. BAYERN DREI experimentiert mit einer neuen städte­übergreifenden Arbeits- und Spielstruktur:
Der international renommierte Berliner Lyriker und Dramatiker Christoph Klimke, auch durch seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Choreografen Johann Kresnik bekannt, hat für die drei bayerischen Choreografen zehn Texte und ein elftes Gebot formuliert, die den Ausgangspunkt bilden zu: „Gerüche der Kindheit“. Aufbauend auf diesen Geschichten begeben sich die Choreografen unabhängig voneinander auf die Suche nach Erinnerungen an das Erwachsenwerden. Ausgehend und immer wieder mündend in „tableaux vivants“ erarbeiten die Choreografen in ihrer jeweils eigenen künstlerischen Hand­schrift Elemente, die sie dann in eine gemeinsame Struktur überführen. Momente von Macht und Ohnmacht, Spaß und Geborgenheit, Heimat und Enge, Gehorsam und Aufbegehren werden wach - Atmosphärisches kollidiert mit Sprachlichem.

Unter der Haut lauert die Vergangenheit, die Träume freilegt. Wir sehnen uns nach Hause und sei dies die verbrannte Erde (Klimke).

Konzept/Choreografie: Beate Höhn, Alexandra Karabelas, Micha Purucker | Texte: Christoph Klimke | Hörraum: Robert Merdzo | Elektronisches Klangtum: Ekki Elétrico | Licht: Michael Kunitsch | Mit: Viviana Escalé, Stephan Herwig, Wolfgang Maas, Barbara Motschiunik, Kilta Rainprechter, Erich Rudolf | Kostüme: André Schreiber, Bianca Schmid-Hedwig, Antal Büki

Karten pro Abend: 15,- / 10,- erm.; Kombiticket für drei Abende: 30,- / 20,- erm.
Reservierungen: purucker@tanztendenz.de; 01577-73 58 946

Die Produktion tourt durch die künstlerischen Heimatstädte der Choreografen, Premiere: 27. März, 19:30, KunstKulturQuartier Nürnberg (Künstlerhaus/Festsaal), sowie 28. / 29. März und 29. / 30. April 09, www.kunstkulturquartier.de; 25. / 26. April, Schwere Reiter München; im November 09 in Regensburg,

BAYERN DREI in Koproduktion mit: KunstKulturQuartier Nürnberg, living room, Tanztendenz München e.V., Tanzzentrale Nürnberg, tanzstelle R; mit freundlicher Unterstützung der Stadt Nürnberg, den Kulturreferaten der LH München und der Stadt Regensburg, der Kulturstiftung der Stadtsparkasse Nürnberg, der Tafelhalle Nürnberg, der Kingdon-Grünwald Stiftung, dem Hotel Victoria Nürnberg, der Regensburger Arbeitnehmer­über­lassung Timecraft und dem Regensburger Energieversorger Rewag.
  München-Premiere
         
20. - 21. April 2009
Mo - Di
18:00 Uhr
  transformed : bodies : modified
Zweitägiges Seminar zu Aspekten optionaler Körperbilder
Der menschliche Körper unterliegt in fast all seinen Zellen einer permanenten Umwandlung und Umstrukturierung, die sich unserer Einfluss­nahme weitestgehend entzieht. Kein Wunder ist es somit, dass der Mensch zusätzlich Verfahren gesucht hat, körperliche Verän­derungen willentlich und absichtsvoll herbeizuführen. In Vorträgen und Filmbeispielen wird eine signifikante Auswahl an Aspekten und Fragestellungen zusammenführt, die diesen Wunsch nach Veränderung beleuchten.

Eine Kooperation von: Micha Purucker, Kulturreferat der LH München, Tanztendenz München e.V., mit Unterstützung durch den Bayerischen Landesverband für Zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.
   
         
20. April
Mo
18:00 Uhr
  transformed : bodies : modified
Vorträge und Diskussion


Anna Bergmann
(Körperhistorikerin, Frankfurt/Oder, Berlin):
„Zerschnittene Körper und geteiltes Selbst – Organtransplantate“
Aglaja Stirn (Psychotherapeutin, Forschung zu Körpermodifikation, Frankfurt/Main):
„Identitätskonstruktionen am Körper“
Claudia von Werlhof (Politikwissenschaftlerin, Frauenforscherin, Innsbruck):
„’Bessere’ Menschen machen: Zur Alchimie des Patriarchats.“
Gernot Böhme (Philosoph, Darmstadt): „Der letzte Mensch als Übermensch"  - (eine Kritik der Transplantationsmedizin mit nietzscheanischem Hintergrund)


Für die Tonspur sorgt Robert Merdzo (live and recorded)


Karten pro Abend: 15,- / 10,- erm.; Kombiticket für drei Abende: 30,- / 20,- erm.
Reservierungen: purucker@tanztendenz.de; 01577-73 58 946

   
         
21. April
Di
18:00
  transformed : bodies : modified
Themenlounge: Filme, Diskussion, drinks and snacks

Für die Tonspur sorgt Robert Merdzo (live and recorded)

Karten pro Abend: 15,- / 10,- erm.; Kombiticket für drei Abende: 30,- / 20,- erm.
Reservierungen: purucker@tanztendenz.de; 01577-73 58 946
   
         
17. / 18. April 2009
Fr / Sa
20:00 Uhr

  STANDPUNKT.e – Die neue Reihe der Tanztendenz im Schwere Reiter
welcome to my world - Choreografen laden ein in ihre Welt

Welcome to my world: Materialien von Jeremy Wade
Jeremy Wade - A new voice in dance – a new gesture in music
Performance und Konzert mit der Band SPELLER
Mit: Jeremy Wade, Brendan Dougherty, Keith O’Brien


STANDPUNKT.e macht die Subtexte einer künstlerischen Arbeit zum Thema und eröffnet über das Prinzip Verführung zu neuen Perspektiven und Assoziationen zu Tanz. Der in Berlin lebende New Yorker Choreograf Jeremy Wade ist der erste Gast in dieser Reihe. Der Schwerpunkt seiner Arbeit ist die radikale Erforschung von physischen und psychischen Prozessen. Die Suche nach dem Irrationalen und Unordentlichen, nach emotionalen Zuständen und Körperformen, die sich an den Rändern des sozial Normalen bewegen, charakterisieren seine choreografischen Arbeiten. Zusammen mit den Berliner Musikern Brendan Dougherty und Keith O'Brien stellt er seine Bewegungssprache und seine Einflüsse vor, mit Fokus auf das Groteske und „The Theater as a Nervous System“. Außerdem präsentiert er sein Bandprojekt SPELLER (myspace.com/spellerband).

Eintritt: 12,- / 8,- erm.
Reservierung: 089 – 21898226
  Premiere

         
3. April 2009
  Abbild & Fragment
musikalische Szenarien
Christofer Varner - Posaune, Softwaresampler / Gunnar Geisse - Laptop Guitar

"Der König ist entmachtet. Aber es steht im frei, als Bürger unter Bürgern zu leben. Das tut er und er tut es mit Erfolg. Aber weder er noch die anderen können vergessen, was er einmal gewesen ist."
   
         
2. April 2009
  Krimifestival München
Tod am Inn - Szenische Lesung

Hercule Poirot hatte recht. „Die meisten Liebesgeschichten sind doch nur Tragödien“, stellt Agatha Christies Meisterdetektiv im „Tod auf dem Nil“ fest. In Christian Böhms „Tod am Inn“ stirbt das berühmteste Liebespaar der Welt vor den Augen von Provinzdetektiv Watzmann.

In einer szenischen Lesung rollen der Autor und vier Schauspieler des Wasserburger Theaters „Belacqua“ den Fall von Romeo und Julia neu auf. Im Mittelpunkt stehen Verbrechen aus Leidenschaft, das Geheimnis der Liebe und viel Theater. Eintritt: Euro 10,-
Reservierung: textfactory @ t-online.de

> Krimifestival München
 
         
31. März 2009
  Improvisierte Musik München
Das ICI Ensemble mit neuen Gästen: Ignaz Schick / Turntablist, Klangkünstler, Performer

Diesmal ist der Berliner Turntablist Ignaz Schick zu Gast - rotierende und geschlagene Töne aus dem Plattenspieler werden das ICI Ensemble wieder zu ganz neuen Klängen inspirieren, ein einmaliges Konzerterlebnis.

Seit fünf Jahren arbeitet Ignaz Schick mit dem Plattenspieler als Instrument. Zuerst wollte er lediglich Geräuschmaterial ausloten, nun setzt er tonale Flächen aus rauschenden, körnigen, feinen Klängen. So testet er, wie sich Objekte in der Reibung auf Filz verhalten, je nach Verhältnis von Druck und Winkel. Es brauche Zeit, um herauszufinden, wie ein Material funktioniert, sagt Schick. Durch Filz ergebe sich eine hauchende Klangqualität. Mittlerweile habe er durch ständiges Üben und Ausprobieren den Punkt erreicht, an dem die angewandten Techniken verlässlich werden. Auch auf dem Saxofon, mit dem er konstruktivistische Rauschblöcke tonalem Material gegenüberstellt.

Das ICI Ensemble ist: Gunnar Geisse, Markus Heinze, Georg Janker, David Jäger, Roger Janotta, Sunk Pöschl, Stefan Schreiber, Johanna Varner, Christofer Varner, Martin Wolfrum u.a.


> ICI Forum

 
         
22. - 29. März 2009   JAZZ LINES 2009
Festival für neue und improvisierte Musik

Amerikahaus • Schwere Reiter • Residenz Theater • Marstall • Glyptothek

Nachfolgend die Veranstaltungen im Schwere Reiter
> mehr Infos unter www.jazzlines.de

 
         
24. März 2009
  Heimatklänge
Der Film zum Festival / Vom Juchzen und anderen Gesängen
mit Erika Stucky, Noldi Alder, Christian Zehnder, Sina, Stimmhorn, Huun Huur Tu

> mehr

   
         
25. März 2009
Mi
20:30 Uhr
  Otto Lechner, acc - Arnaud Methivier, acc
Die beiden Akkordeonisten Otto Lechner und Arnaud Methivier zählen zum Besten, was die zeitgenössische Jazz-Szene zu bieten hat. Mit dem französischen Akkordeonisten Arnaud Méthivier hat der Otto Lechner wohl einen Seelenverwandten gefunden, der sich ähnlich wie er, im musikalischen Spannungsfeld zwischen Kammermusik, Jazz, ethnischer Musik und Avantgarde bewegt

Sina & Stucky
Toluheischis Vorläbu
die Mundartsängerin Sina und die Jazzsängerin Erika Stucky – zwei Schwestern im Geiste,
zwei Powerfrauen aus dem Wallis

> mehr
   
         
24. März 2009
Di
20:30 Uhr
  Talking Horns
Born to be Horn
die Kölner Kultband: zweimal Blech, zweimal Holz

Ivo Papasov & his Wedding Band
Fairground
die bulgarische Klarinetten-Legende – Folklore zwischen Jazz und Rock

> mehr
   
         
23. März 2009
  Heimatklänge
Der Film zum Festival / Vom Juchzen und anderen Gesängen
mit Erika Stucky, Noldi Alder, Christian Zehnder, Sina, Stimmhorn, Huun Huur Tu

> mehr
 
         
23. März 2009

  Huun Huur Tu
Mother Earth! Father Sky!
phänomenale Kehlkopfgesänge aus Tuva

> mehr
   
         
23. März 2009
  Heimatklänge
Der Film zum Festival / Vom Juchzen und anderen Gesängen
mit Erika Stucky, Noldi Alder, Christian Zehnder, Sina, Stimmhorn, Huun Huur Tu

> mehr
 
         
19. März 2009
  Black Ink Remix

Nach der ersten Buch-Auskopplung aus dem Black Ink Remix Project mit "Der König schläft im
Schloss REMIX" hat Black Ink nun die große REMIX-Anthologie veröffentlicht: Autoren aus
Deutschland, Österreich und der Schweiz covern Black Ink-Texte, schreiben sie weiter und
bürsten sie gegen den Strich. Nicht nur Songs lassen sich remixen. Die Remix-Arbeit liegt nicht
nur DJs! Texte bekommen neue Schwerpunkte, entwickeln Nebenhandlungen, werden
fortgesetzt oder um ihre Vorgeschichte ergänzt – sie leben weiter ...

Originale und ihre Remix-Versionen werden in der Schwere Reiter aufgeführt von ihren Original- und Remix-Autoren: Thomas Glatz, Jürgen Bulla, Cramer, Paul Huf, Doris Weiniger, Augusta Laar, Kilian
Fitzpatrick und Nikolai Vogel.

„Ich freu mich schon aufs Schloss. Vielleicht fahren wir morgen wieder hin. Und vielleicht
krieg ich ein Schnitzel und Pommes. Nicht wie die Terroristen. Und Papa und Mama kriegen
von mir auch eins. Wenn ich groß bin. Und die Dora ein ganz kleines. Und wir gehen weg
aus Buchloe. Und wir ziehen aufs Schloss. In die Hausmeisterwohnung. Und ich werde auch
Hausmeister. Und Ludwig König.“ (aus Nikolai Vogels Thomas Glatz Remix)

> www.blackink.de

 
         
7. / 8. März

11. - 14. März



  Die Bairishe Geisha
DAS ZIMMER DER VERLORENEN BEDEUTUNGEN

Die Bairishe Geisha kehrt mit einem großen Soloabend auf die Bühne zurück. Mutter und Schwester sind ihr abhanden gekommen, und so kreisen ihre Gedanke um Situationen, Gegenstände, Sätze, in deren Zentrum etwas Verlorengegangenes steht. Um Dinge, Fähigkeiten und Künste, die keine Bedeutung mehr haben. Und um ihren eigenen Ursprung.

In traumhaften Bildern erzählt der Abend die Autobiographie einer Kunstfigur und beschäftigt sich mit dem Verhältnis einer Künstlerin zu ihrer Schöpfung. „Das Zimmer der verlorenen Bedeutung“ ist die erste Zusammenarbeit zwischen der Bairishen Geisha und dem Münchner Künstlerduo Johannes Brunner und Raimund Ritz.

Konzept: Judith Huber und Eva Löbau/Text: Katja Hensel, Judith Huber, Eva Löbau / Choreographie: Anna Holter / Bühne: Markus Grob/Objekte: Raimund Ritz, Johannes Brunner / Licht: Igor Belaga /
Kostüm: Detlev Diehm, Annett Pohl / Musik: Raimund Ritz / Performance: Judith Huber, Stefan Kastner, Josef Schmid, Amelie Bromm, Anna Stiglbrunner / Produktion: Katrin Dollinger

> mehr
> www.diebairishegeisha.de

gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München
 

Premiere 

 



   
   
27. Feb - 1. März 09
  One-Woman-Opera
4 Micro Opern zum Thema Frau

Irinel Anghel - Shopping in Paradoxesphere (2008)
Juliane Klein - Sie ist 40 (2008)
Charlotte Seither - One-Woman-Opera (2004)
Carola Bauckholt - Die Alte (2001)

mit Cornelia Melián - Idee, Gesang und Performance

Regie - Judy Wilson, Bühne/Kostüme - Magdalena Gut, LichtDramaturgie - Axel Tangerding

> www.micro-oper.de

Produktion: Micro Oper München in Zusammenarbeit mit der Münchener
Biennale, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Meta Theater
München und Schwere Reiter/Musik

Im Foyer, Objekte und Bilder/Fotografien von Traude Linhardt
Unfunktionelle Kleidungsstücke kehren das Grundbedürfnis zum Schutz und Hülle in Gegenteil.
Schaufenster als dreidimensionale, sich überlagernde Spiegelungen werden zu zweidimensionalen, bühnenähnlichen Farbräumen erweitert.

www.traude-linhardt.com
 



Foto: Regine Heiland




   
   
1. März 2009
So
18 Uhr
  One-Woman-Opera
4 Micro Opern zum Thema Frau
siehe oben
   
   
   
24. Feb 2009   Improvisierte Musik München
das ICI Ensemble & Norbert Stammberger - Saxophon

Eine Veranstaltung des ICI Forums e.V. in Kooperation mit Schwere Reiter/Musik
> ICI Forum
   
   
   
23. Feb 2009
  Projection: Zero
an improvised music adventure: New York - Munich

Blaise Siwula
- Saxophon, Carsten Radtke - Guitar

Projection: Zero is an all-improvised duet session between Siwula and German guitarist Carsten Radtke. Radtke not only plays improvised music, but is also an interpreter of 20th century guitar literature, having performed and recorded the works of Berio, Davidovsky, Brouwer and others. On this disc he displays a clean, jazz-based tone with a rich harmonic sense. Occasionally, he'll click on an effects box but that is not his dominant mode. He and Siwula are well matched, engaging in a conversational dialogue and all of the give and take that implies. There are solo passages, moments where one takes lead and the other comments and also some remarkable synchronous interplay. Yes, Siwula occasionally reaches for the intensity for which he is known but this set is remarkably relaxed. It's a real joy to listen to and also presents a side to Siwula's art that has heretofore only been sporadically documented.

> www.myspace.com/projectionzero
> www.allaboutjazz.com/php/article.php?id=28683

Eine Veranstaltung von Schwere Reiter/Musik
 

Carsten Radtke


Blaise Siwula
         
abgesagt   „TRANSFORMED: BODIES: MODIFIED“, das vom 19.- 21. Februar geplant war, wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Der genaue Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

transformed : bodies : modified

Konzeption: Micha Purucker (M), Daniela Rippl

Seminar im Rahmen von „body logic“ zu Aspekten optionaler Körperbilder mit Beiträgen aus Film, Naturwissenschaft, Philosophie, Ethnographie und den cultural studies

Der menschliche Körper unterliegt in fast all seinen Zellen einer permanenten Umwandlung und Umstrukturierung. Die Gestalt eines Menschen verändert sich im Laufe eines Lebens komplett und unter Umständen mehrere Male. Ein Großteil dieser Veränderungen entzieht sich unserer Einfluss­nahme. Kein Wunder ist es somit, dass der Mensch zusätzlich auch Verfahren gesucht hat, durch die und mit denen körperliche Veränderungen willentlich und absichtsvoll herbeigeführt werden können. Ob es darum geht, das Erscheinungsbild zu ändern oder das Erleben zu beeinflussen - zahllos sind die Mittel und Wege: Kleidung, Training, Chirurgie, Diäten, Tattoos, aber auch Drogen, Meditation, Askese und andere Praktiken haben sich über die Grenzen hinweg und seit altersher unter den Völkern entwickelt.
Das Seminar transformed : bodies : modified führt in Vorträgen und Filmbeispielen eine signifikante Auswahl an Aspekten und Fragestellungen zusammen, die diesen Wunsch nach Veränderung beleuchten.

Das Tagesprogramm finden Sie auf www.tanztendenz.de
Ein Veranstaltung von Micha Purucker in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der LH München
und der Tanztendenz München e.V.
 
         
13. - 15. Feb 2009
  mischmich/mixen - oder wie werde ich zum Cyborg

Ein getanzter (er)Schöpfungs-Science-Fiction von und mit Helmut Ott In „mischmich/mixen – oder wie werde ich zum Cyborg“ begibt sich Helmut Ott auf die Suche nach dem verlorenen Körper: Was war der Mensch, was ist er und wo will er hin? Angesichts der verlockenden Möglichkeiten, die Pharmaindustrie, Medizintechnik und virtuelle Realitäten heute bieten, scheint der perfekte Körper in greifbarer Nähe.
Helmut Ott entlarvt den Versuch, sich in einen geschlechts- und körperlosen Cyborg zu verwandeln als Paradoxon – der (manipulierte) Körper bleibt Dreh- und Angelpunkt der Performance. Konfrontiert mit einem virtuellen Doppelgänger - halb Mensch, halb fremdartiges Fabeltier - thematisiert der Choreograf die irritierende Wirkung eines mit den Wahrnehmungsgewohnheiten brechenden Körpers.
In Auseinandersetzung mit Kostüm, Kostümobjekt und medial vermittelter Kunstfigur findet Helmut Ott seine Bewegungssprache. Aus Verhüllung wird Verwandlung und “Wiedergeburt“. Auch wenn die Vorstellung längst vorbei ist, das Misch-Wesen tanzt weiter in seiner digitalen Welt. (Tina Meß)

Idee/Konzept/Choreografie/Tanz/Video/Sound/Bühne/Kostüm: Helmut Ott
Mitarbeit: Katrin Schafitel
Licht: Karl Schlagenhaufer
Presse: Tina Meß                                  
Grafik/Foto: Robert Kis                        
   
In Koproduktion mit der Tanztendenz München. Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für Zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des  Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

> www.helmutott.de
 

         
8. Feb 2009
  verhört? Komponisten im Gespräch
re-recordings: wiedererinnern, überspielen, überlöschen

Nobert Stammberger im Gepräch mit Ralf Dombrowski, Live-Musik

Um sich in den Kompositionen dem Thema „re-recording“ – wiedererinnern, überspielen, überlöschen – anzunähern, werden sehr konträre Instrumente eingesetzt, bzw. Präparationen und Verfremdungen an den Instrumenten vorgenommen, die Brüche in Struktur, Form und Klang erzeugen. Durch diese Infragestellung im Gesamtklang der Werke von Norbert R. Stammberger entsteht eine Musik, die selbst Fragen aufwirft und dennoch Hörerlebnis bleibt. In den Poems z.B. wird diese Haltung angewandt, um mit den unerhört ungehörten Klängen Orte und Räume zu befragen, um die – meist Jahrhunderte alten – Orte neu erklingen zu lassen. Im Dialog mit dem Raum entsteht ein Dialog im und um den Raum. Erinnerungen werden geweckt im Musiker wie im Zuhörer, Gewohntes wird gelöscht, Bekanntes überspielt, Vertrautes vergessen.

An diesem Abend werden re-recordings und Solostücke aus dem Moses-Zyklus live aufgeführt:
Karsten Hochapfel – Violoncello
Fany Kammerlander – Violoncello
Christian Thomé – Schlagzeug
Norbert R. Stammberger – präpariertes Altsaxophon

> http://web.mac.com/gnu_musik

Veranstaltet von der Münchner Gesellschaft für Neue Musik MGNM e.V. in Kooperation mit
Schwere Reiter/Musik, mit Unterstützung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München

Vorschau:
Richter de Vroe  – 4. März 2009
Christoph Reiserer – 6. Mai 2009
> bei mittwochs | kunstbahnsteig im Giesinger Bahnhof
 
         
7. Feb 2009
  Raum, Zeit und andere Unschärfen
das konzertante Elektro-Vokal-Programm
von und mit Barbara und Mark Lorenz Kysela

verknüpft den gesprochenen Vortrag der ausgewählten Texte zu dem oben erwähnten weit ausschreitenden Thema mit den Verfahren live-elektronischer Computermusik.
Die erzählende Sprechstimme als Träger des Textinhaltes wird in den elektronischen Fluss injiziert, verarbeitet und so in den vom Computer generierten Klangraum integriert, dass ein möglichst hoher Verschmelzungsgrad dieser unterschiedlichen Bestandteile erreicht wird.
Durch die Kombination Stimme + Rechner entsteht die Möglichkeit, neue Facetten, Ausdeutungen, Lesarten im textlichen Material zu interpolieren, der Text wird ohne zum Lied transformiert werden zu müssen Träger musikalischer Information. Der Computer wiederum hilft, unterstützt, koloriert, begleitet, stört, illustriert und oder verhindert diesen semanto-musikalischen Vorgang. Dadurch entsteht, anders als beim einfachen, solistischen (Vor-)Lesen der Texte, ein neuer, manchmal auch unerwarteter Interpretationsraum für die Ausführenden und die Zuhörer.

Texte von Thomas Pynchon, Robert Walser, Julio Cortázar, Michael Lentz, Liesl Karlstadt,
Kurt Schwitters u.a.

> www.kyselas.de

Eine Veranstaltung von Schwere Reiter/Musik
 
         
5. Feb. 2009
  FALLTOTUM
szenische Lesung im Bildraum, was war zuerst: Wort oder Bild?
Alfred Gulden - Gedichte, Samuel Rachl - Zeichnungen

Zwei Projekte FALLTOTUM und GLÜCK AUF: INS GEBIRG! entstanden in dialogischer Beziehung
zwischen Text und Bild; zwischen Lyrik und Zeichnung. Das eine wurde im Saarlandmuseum verwirklicht, das zweite gedruckt als Buch. Jetzt wird das Szenarium verschärft ...

> www.alfredgulden.de

> www.rachl.com


Eine Veranstaltung von Schwere Reiter/Musik
 
         
3. Feb. 2009
  Trio Grimoire plus
kommunikative Begegnung: Sprache und Text treffen auf Musik
mit Klaudia Schmidt - Sprechstimme, Enrico Sartori - Holzblasinstrumente, Christofer Varner - Posaune, Muscheln und Spielzeug, Phillip Frischkorn - Klavier

Kommunikative Begegnung: Sprache und Text treffen Musik.
Szenische Musik- und Sprachimprovisationen zu Textfragmenten aus Goethes Faust

Französisch: grimoire - Deutsch: „unverständliches, obskures Werk, Zauberbuch“
Emotionen, Geschichten, Töne und Zwischentöne. Das Trio Grimoire improvisiert - so wie Improvisation jeden Tag ein fester Teil unseres Lebens ist. Wenn Menschen mit verschiedenen Geschichten und Erzählweisen aufeinander treffen, ist das zunächst einmal eine Herausforderung. Aber ist das Trio Grimoire ein Glücksfall, denn auf eine scheinbar schwerelose Weise, gelingt es den drei Musikern einen gemeinsamen Erzählfaden zu finden. Die Kammermusikalische Besetzung bietet den drei Musiker reichlich Freiraum. Sie bauen beim musizieren auf ihre Hintergrundkenntnisse aus Jazz und Klassik, und finden auf dieser Basis ein gemeinsames Vokabular mit dem sie spielerisch umgehen. Dabei reicht ihre Musik über das Erzählen noch hinaus. Sei es Gespräch oder Streit, sei es gemeinsames Miteinander, sei es melancholisches Klagen oder mitreißende Euphorie, all diese Facetten werden in ihren Improvisationen hörbar.
Im Trio Grimoire plus wird musikalische Improvisation durch Sprache und Schauspiel erweitert. Dies geschieht in der Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Klaudia Schmidt, die bereits moderne Lyrik mit Christofer Varner interpretierte. Bei diesem Zusammentreffen von Sprache und Musik sind es Textfragmente aus Goethes Faust, die ihre eigene Sicht und ihren eigenen Ton finden. Ein Herangehen das Goethe zumindest zwischenzeitlich bezüglich seines Faust teilte:
„Faust will ich als Fragment geben aus mehr als einer Ursache. Davon mündlich.“
(Goethe 1789)


> www.klaudiaschmidt.de
> Enrico Sartori

Eine Veranstaltung von Schwere Reiter/Musik in Kooperation mit Christofer Varner
 

Klaudia Schmidt
         
28.-31. Jan 2009
  Woran ich merke, was für ein Viech ich bin
> siehe PATHOS transport theater
 
         
27. Jan 2009
  Improvisierte Musik München
das ICI Ensemble & Werner Klausnitzer - Klavier


Eine Kooperation des ICI Forum mit Schwere Reiter/Musik
> ICI Forum
 
         
23./24. Jan 2009
  Woran ich merke, was für ein Viech ich bin
> siehe PATHOS transport theater
 
   
   
15. - 18. Jan. 2009
  anna holter  + company
KITCHEN

Ausgangspunkt für Kitchen ist der gleichnamige Film von Andy Warhol von 1965. In der Küche einer New Yorker Wohnung tummeln sich die unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Die Küche wird hier zum Versuchslabor gesellschaftlicher Lebensentwürfe: zwischen Authentizität, Originalität und Pose. Anna Holter und Company transformieren die selbstreferentielle Kommunikation in eine genuine Bewegungssprache, in ein getanztes Mosaik, das die Ausdrucksmittel der Pop-Art der Einzigartigkeit des menschlichen Körpers gegenüberstellt.

Choreografie: Anna Holter
Mit: Vivien Holm, Linda Samaraweerovà, Izabela Szostak, Thomas M. Maucher, Darwin Diaz und
Greulix Schrank

Ausstattung: Mandy Hanke
Musik: Michael Heilrath, Greulix Schrank
Licht & Technik: Michael Bischoff

> Presseinformation
> www.aholter.com

Mit freundlicher Unterstützung durch: Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Schwedische Botschaft Berlin, Polnisches Kulturinstitut München, Österreichisches Generalkonsulat München, Tanztendenz München e.V., Projekt "Tanz und Schule" München und Schwere Reiter
 

Premiere, 15. Jan.





Foto: Franz Kimmel

   
   
    > münchen | dachauer straße 114 | tel. 089 – 21 89 82 26    
         
programm

a r c h i v

konzept

kontakt

impressum