15. Mai 2020
HIER = JETZT 2020
Alina Belyagina
Firebot (work in progress)

schwere reiter tanz

Das Projekt konzentriert sich auf zeitgenössische Kinematographie, die durch Science-Fiction über Android-Menschen präsentiert wird. „Firebot“ betrachtet sie als futuristische Märchen in denen Charaktere und ihre Geschichten übertriebene Archetypen sind, die die Konzeption der gegenwärtigen Gesellschaft repräsentieren. Android-Frauen sind darin eng vertreten; Sie sind häufig hypersexualisiert, ihre Geschichten handeln hauptsächlich von Sex, Gewalt und Unterwerfung unter Männer. Ziel des Projektes ist es, einen Embryo der Bewegung zu finden, einen Kern, den die Gesellschaft nicht beeinflusst und nicht beeinflussen kann. Der eigene Körper bildet auf keine natürliche Weise eine Einheit in sich selbst. Sich intakt zu halten, sich jeden Moment innerhalb der eigenen Grenzen wieder zusammenzusetzen, ist eine der Aufgaben des Körpers. Der Körper, den wir bewegen, ist ein darstellender Körper. Aber wenn der Körper jedes Mal neu zusammengebaut wird, können wir uns eine solche experimentelle Wiederzusammenstellung vorstellen, die Strategien zum Abrutschen von den vorgefertigten vorgeschriebenen Baugruppen liefern würde?



HIER = JETZT
Die Plattform für zeitgenössischen Tanz HIER=JETZT wurde 2016 von den Tanztendenz-Mitgliedern Johanna Richter und Birgitta Trommler ins Leben gerufen und in Koproduktion mit Tanztendenz München e.V. realisiert. Hier erprobten zeitgenössische Choreograf*innen erste Stückansätze und setzten ihre Konzepte in Arbeitsskizzen, Kurzchoreografien, Ausschnitte aus Produktionen und work in progress künstlerisch um. HIER = JETZT 2020 war Ende April/Anfang Mai an zwei Wochenenden im schwere reiter geplant und musste als Live-Event auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt werden.
Unter professionellen Bedingungen und Einhaltung strikter Hygiene-Maßgaben sowie der tagesaktuellen staatlichen Regelungen konnten jedoch die Arbeiten von
14 Choreograf*innen auf Video aufgezeichnet werden und stehen nun dem Publikum digital zur Verfügung. So macht HIER = JETZT 2020 auch in Zeiten von Corona das vielfältige Potential der Münchner Tanzszene sichtbar und setzt ein Zeichen der Solidarität mit den lokalen Künstler*innen. HIER = JETZT 2020 online lädt, wie auch die live-Plattformen der letzten Jahre, zu einem Austausch über Ästhetiken, Ansätze, Ziele und Vorstellungen von Tanz und Performance und setzt Impulse für ein kontinuierliches künstlerisches Schaffen.


TEAM Firebot
Tanz: Alina Belyagina, Eliane Anima Medea
Musikalische Komposition: Eldar Baruch


Team HIER = JETZT
Konzept, Leitung: Johanna Richter & Birgitta Trommler
Technische Leitung, Lichtdesign: Rainer Ludwig / Ton: Andi Kern / Produktionsleitung: Angelika Endres
Organisation: Búi Rouch / Video: Tim Bergmann / Presse: Martina Missel & Katharina Wolfrum
Assistenz: Jochanah Mahnke / Foto: Mehmet Vanli / Graphik: Martina Baldauf


HIER=JETZT wird unterstützt vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, durch die Kulturstiftung der Sparkasse München sowie den Bezirksausschuss 09 Neuhausen- Nymphenburg.
In Kooperation mit der Tanztendenz München e.V.
Mit Dank an Iwanson International, Bad Lemons, TanzQuelle und an das Tanzprojekt München.

Es wurde unter Einhaltung Einhaltung strikter Hygiene-Maßgaben sowie der tagesaktuellen staatlichen Regelungen, zu denen sich alle Teilnehmer*innen verpflichteten, geprobt. Der Mindestabstand wurde auch in der künstlerischen Arbeiten eingehalten. Nur Lebensgemeinschaften, Paare, oder Teilnehmer*innen aus gemeinsamen Haushalten während des Lockdown, arbeiteten in normaler Nähe. Mit 76 Putzeinheiten wurde nach jeder Probe und vor jedem Wechsel Böden gereinigt und Türklinken sowie ggf. technische Geräte desinfiziert. So wurde konsequent gewährleistet, dass die gesundheitliche Gefährdung der Künstler*innen untereinander ausgeschlossen ist.
 
[ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]

schwere reiter wird gefördert durch
das Kulturreferat der LH München