Foto: Enrique Lanz

28. Oktober 2021 / 19:00 – Neue Halle
SPIELART
Christiane Huber
WE CALL WONDER

schwere reiter theater

"WE CALL WONDER" fragt nach unserem Umgang mit dem Unerklärlichen oder dem, was sich der Eindeutigkeit entzieht. Es fragt nach dem Stellenwert von Wundern in einer entzauberten Welt, und danach wie Krisen und Katastrophen Gemeinschaften und ihre Beziehung zum Glauben beeinflussen. Was lösen Jahrhunderte alte Wundererzählungen, die von Krankheiten, Naturkatastrophen und vor allem vom Überleben berichten, heute in uns aus, wie sind sie mit unserem spätmodernen Denken vereinbart. Und können sie aus heutiger Perspektive überhaupt noch erzählt und verstanden werden? Passen Wunder in unsere Lebenswelten?

Aufbauend auf ihrer performativen Soundinstallation "WUNDER" im Sommer 2021 in Altötting, untersucht die Regisseurin Christiane Huber zusammen mit einem internationalen Team von Künstler:innen die Wundertaten der Schwarzen Madonnen in Deutschland, Polen, Brasilien, Mexiko und Frankreich. Dabei entsteht eine ganz eigene Choreografie des Pilgerns und Wallfahrens, in der der vielstimmige Diskurs um die Schwarze Madonna nachhallt. Denn um kein zweites Gnadenbild der katholischen Kirche ranken sich derart unterschiedliche Erzählungen. Rational ergründet und zugleich mystisch verklärt werden Herkunft und Zuschreibung. Sie reichen von Berichten einer zufälligen Nachdunkelung, über rassistische Exotisierung bis zum Symbol feministischer Ermächtigung und zeigen damit, wie unterschiedlich Geschichte erzählt werden kann, und dass Wunder durchaus widerständig wirken können, wenn man im Stande ist sie zu rufen.



Mit: Quindell Orton, Delaine Le Bas, Hana Umeda, Duduzile Voigts / Regie, Konzept: Christiane Huber / Dramaturgie, Text: Anna Gschnitzer / Musik: Micha Seidenberg / Video, Licht: Sven Zellner / Bühne: Robert Keil / Choreografie: Lena Grossmann / Kostüm: Pola Kardum, Nora Stocker / Recherche, Künstlerische Mitarbeit: Cintia Rangel, Duduzile Voigts, Weronika Zalewska / Text: Antigone Akgün / Künstlerische Produktionsleitung: Rat&Tat Kulturbüro / Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Simone Lutz PR


In deutscher, englischer und polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Weitere Informationen auf [ www.spielart.org ]


Kartenpreis: 14 € / erm. 7 €
[ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]


Eine Initiative von Tanztendenz München e.V., PATHOS München e.V. und scope – Spielraum für aktuelle Musik im Kreativquartier. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.