Foto: M. Pavan

08. November 2020 / 20:00
der/gelbe/klang
Smokey Arnold

schwere reiter musik

„Smokey Arnold ist ein leicht sarkastischer Kommentar zu einem großartigen Stück, das vor hundert Jahren geschrieben wurde“, sagt Vykintas Baltakas. Beim Studium von Schönbergs Meisterwerk „Pierrot lunaire“ hatte ihn die Distanz irritiert, die er zu dem Stück empfand – „seltsam und leicht theatralisch“ kam es ihm vor, aber offenbar doch so faszinierend, dass er ein eigenes Stück dazu komponieren wollte. Smokey Arnold dauert vierzehn Minuten, beginnt mitten im dritten Satz von „Pierrot lunaire“ (Nr. 15 „Heimweh“) und mündet wieder in diesen.
Die Beziehung zwischen Wort und Musik bestimmt das ganze Programm. Michelle Agnes Magalhães, brasilianische Komponistin und in Paris zu Hause, widmete dem Dichter Federico García Lorca einen dreiteiligen Zyklus. Dazu gehören außer einer Gruppe von Liedern auch zwei äußerst konzentrierte Kammermusikwerke. Solistin des Abends ist die großartige Salome Kammer, die schon oft mit „Pierrot lunaire“ auf der Bühne stand und auch den Mezzospran-Part im ersten Konzertteil übernimmt.



Werke:
Michelle Agnes Magalhães (*1979): Lorca-Zyklus [Lorca Fragments (2016), Play and theory of the duende (2016), 4 Canciones españolas (2016)]
Arnold Schönberg (1974–1951): Pierrot lunaire op. 21 (1912), verbunden mit: Vykintas Baltakas (*1972): Smokey Arnold (2015)


Salome Kammer (Stimme) / der/gelbe/klang: Martin Glück (Flöte), Oliver Klenk (Klarinette), Anna Viechtl (Harfe), Mathias Lachenmayr (Schlagzeug), Marco Riccelli (Klavier), Lorenz Chen (Violine/Viola), Katerina Giannitsioti (Violoncello) / Leitung: Armando Merino


Normalpreis 1: 17 € / 10 € erm.
Wegen begrenzter Platzanzahl sowie der Hygienebestimmungen ist eine Reservierung unbedingt notwendig.
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung.
[ Kartenreservierung ]   [ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]

schwere reiter wird gefördert durch
das Kulturreferat der LH München