Foto: Cristina Marx / Photomusix

28. Juni 2022 / 20:30
HONEY BUNNY
A homage to Joseph Beuys

schwere reiter musik

HONEY BUNNY ist vieles: der Hase, die Honigpumpe und die Partnerin von Bugs Bunny. In "A hommage to Joseph Beuys" setzen sich die Künstler:innen musikalisch, bildlich, installativ und sprachlich mit dem Werk des Künstlers Joseph Beuys auseinander.
Die Musiker:innen Hein, Muche, Rieko, Weitzel befassen sich mit den Ideen,Materialien und künstlerischen Strategien von Beuys, ohne dabei lediglich die Bildsprache von Beuys in Musik zu "übersetzen". Vielmehr soll eine adäquate klangliche Auseinandersetzung mit dem Beuys‘schen Werk im Vordergrund stehen. Die Reflexion in Form visueller Medien des Werks von Joseph Beuys spielt in den Arbeiten von Kerbaj und Schmitz eine wichtige Rolle. Sie transferieren seine Motive und Metaphorik ganz im Sinne einer Hommage in ihrer eigenen ästhetischen visuellen Sprache in den Performanceraum.
Der international bekannte Sprecher Christian Reiner wird anhand der Texte/Vorträge von Beuys und dem philosophischen Sprachmaterial des Künstlers einen authentischen Zugang zu seiner Arbeit und seiner Philosophie entwickeln.

Die Aufführung verwendet u.a. Ausschnitte eines Kurzvortrages des Kunst- und Musikwissenschaftlers Stefan Fricke.



Christian Reiner (Sprecher), Claudia Schmitz (Live Moving Image auf Skulptur), Luis Negron van Grieken (Zeichnung, Objekte), Nicola L. Hein (Gitarre), Rieko Okuda (Klavier, Geige, Bratsche, Keyboards), Matthias Muche (Posaune), Joshua Weitzel (Gitarre, Shamisen)


Mit freundlicher Unterstützung von Musikfonds e. V. Berlin, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, von Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Kunststiftung NRW, Kulturamt Stadt Köln, Kulturamt Düsseldorf, Kassel documenta Stadt


Normalpreis 1: 17 € / erm. 10 €
[ Kartenreservierung ]   [ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]


Eine Initiative von Tanztendenz München e.V., PATHOS München e.V. und scope – Spielraum für aktuelle Musik im Kreativquartier. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.